.
  • Die Lilien und der SV sind jetzt Partner

    SV Fürth: Bei der Jahreshauptversammlung wird das Konzept „SV 2020“ präsentiert / Kooperationsvertrag mit dem SV Darmstadt 98 ist unterschrieben

    Fürth. Der SV Fürth hat einen Kooperationsvertrag mit dem Fußball-Bundesligisten SV Darmstadt 98 unterschrieben. Diese spektakuläre Neuigkeit vermeldete Philip Konrad von der sportlichen Leitung der Fußballabteilung bei der Jahreshauptversammlung. Die Zusammenarbeit mit den „Lilien“ zielt vor allem auf eine optimale Ausbildung und Förderung der Nachwuchsfußballer ab.

    Im Zuge Vereinskonzeptes SV2020, das bei der Versammlung den Mitgliedern präsentiert wurde, hatten sich die Fußball- und die Jugendabteilung des SV Fürth in den letzten Monaten stark um einen Partner auf Profi-Ebene bemüht. „Unser Konzept hat die Darmstädter tatsächlich so beeindruckt, dass sie auch für sich Vorteile in der Partnerschaft erkennen“, so Konrad.

    Der SV Darmstadt 98 wird den SV bei der stetigen Weiterbildung und Schulung seiner Trainer unterstützen. Des Weiteren sind auch Trainingsbesuche der Darmstädter im Odenwald geplant, zum einen zur Hilfestellung für die Trainer zum anderen aber auch, um einen Blick auf die Jugendspieler zu werfen, um zu prüfen, wer eventuell den Sprung in das Nachwuchs-Leistungszentrum (NLZ) des SV Darmstadt 98 schaffen kann.

    „Hier wollen wir für den SV Darmstadt 98 der verlängerte Arm ins Weschnitztal und den Odenwald sein. Ziel ist es, ambitionierten jungen Spielern eine Hilfestellung zum Sprung ins Nachwuchsleistungszentrum zu schaffen“, erklärt Konrad. Ramon Berndroth, sportlicher Leiter des NLZ der Junglilien war sofort von den Ideen und Projekten des SV Fürth begeistert und freut sich auf den weiteren gemeinsamen Weg in den nächsten Jahren.

    Basis dieser Zusammenarbeit ist die neue Ausrichtung der Jugendabteilung des SV, mit einer Intensivierung des sportlichen Leistungsgedankens, aber auch mit dem zentralen Aspekt der sozialen Hilfestellungen für die Jugendspieler.

    So wurden in jüngster Vergangenheit beim SV neue Strukturen und Positionen geschaffen, sowie auch interessante Projekte ins Leben gerufen. „Wir wollen nicht nur von guter Jugendarbeit sprechen, sondern wollen diese auch leben“, so Konrad. Dies ist eines der Ziele, an dem sich die Verantwortlichen, Mitglieder des Projekt-Teams und Trainer des SV Fürth orientieren wollen. Es sollen keine inhaltlosen Schlagzeilen präsentiert, sondern Stück für Stück Fakten geschaffen werden. Dies benötige Zeit, aber der erste Grundstein ist gelegt worden.

    Der Schlüssel soll in einer noch breiter aufgestellten Fußball- und Jugendabteilung sowie einer Verteilung der Aufgaben auf mehreren Schultern liegen. „Die Bereitschaft hierzu ist momentan sehr gut und lässt optimistisch in die Zukunft blicken“, sagt Philip Konrad.

    Lizenzierte Trainer für jedes Team
    Neben dem Jugendleiter Christoph Lennert werden in Zukunft dem SV Fürth mit Mohamad Hodroj (Inhaber DFB-Junior-Elite-Schein, die Vorstufe zur A-Lizenz) und Jonas Maurer (Inhaber DFB-B-Lizenz) zwei Jugendkoordinatoren mit großem fußballerischem Sachverstand zur Verfügung stehen. Bei der Jahreshauptversammlung erklärten beide ihr Ziel, der Jugend eine Spielidee zu vermitteln und den Trainern in allen Altersstufen Hilfestellungen zu geben, sowie die fußballerischen Fortschritte der Jugendspieler zu begleiten und sie optimal an die beiden Seniorenmannschaften heranzuführen.

    Weiter ist es dem SV Fürth gelungen, fast 20 Trainer für den Trainerschein zur C-Lizenz zu begeistern. Dies ermöglicht es, im nächsten Jahr jede Jugendmannschaft mit mindestens einem lizenzierten Trainer zu besetzen. „Respekt für dieses Engagement“, so Konrad, immerhin beinhaltet dieser Schein etliche Lerneinheiten, die an mehreren Terminen unter der Woche, aber auch an Samstagen abgehalten werden, um nach fast vier Monaten gut vorbereitet in die Prüfungsphase zu kommen.

    „So etwas hat es noch nicht gegeben – riesen Respekt an den SV Fürth für diese tolle Investition in die Zukunft.“, wird Stefan Ebert vom Hessischen Fußball-Verband zitiert.

    Nachhilfe und Fußball AG
    Teil des Gesamtkonzeptes ist auch die Kooperation mit der Fürther Nachhilfeschule „LernKnoten“. Vorerst einmal in der Woche wird in den Räumlichkeiten des SV Fürth mit den Nachhilfelehrern „gepaukt“. Direkt im Anschluss können sich die jungen Fußballer sportlich betätigen. „Durch diese Kooperation müssen sich die Kinder und Jugendlichen nicht zwischen Bewegung und Hobby oder Lernen entscheiden“, erklärt Konrad. So kommen weder die Anforderungen der Schule, noch der Sport zu kurz.

    Seit Februar betreuen Johanna Jodes und Gilles Yann Zeiß jeden Freitag in der sechsten Stunde die FußBALL AG des SV Fürth in der Müller-Guttenbrunn-Schule. Zwölf Grundschüler können so nicht nur beim Fußball Spaß haben, sondern erlernen auch den Umgang mit anderen Sportarten. Nach einer Tischtennis AG im vergangenen Schuljahr ist dies nun die zweite Kooperation des Vereins mit einer Schule in Fürth. Der Dank ging an die Übungsleiter.

    Valerie Biljuk zeigte im Anschluss auf, wie Mitglieder und Sponsoren dieses Konzept unterstützen können. Dabei geht es auch um Hilfestellung auf dem Weg ins Berufsleben. Dies soll unter anderem, durch erfahrene „Berufspaten“ geschehen, die den jungen Sportlern zur Seite gestellt werden. Auch Hausaufgabenhilfe ist angedacht.

    Vorsitzender Wolfgang Arnold verdeutlichte, dass SV2020 ein Konzept für den ganzen Verein mit allen Abteilungen und Sparten ist. Er warb bei den Mitgliedern dafür, sich aktiv einzubringen.